Friedrich und Partner GbR

Steuerberater

Dauthendeystr. 2

81377 München

Tel.: (089) 714 58 56

Fax: (089) 718 49 1

info[at]steuerkanzlei-friedrich.de

www.steuerkanzlei-friedrich.de


Archiv


PDF Mandanteninformationen November/Dezember 2018


Geplante Gesetzesänderungen 2018 / 2019

Die Bundesregierung hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der insbesondere Neuregelungen zur Körperschaftsteuer und zur Umsatzsteuer enthält und grundsätzlich ab 2019 gelten soll. [... lesen Sie hier weiter]

Vorsteuerabzug bei Briefkastenanschrift

Der Bundesfinanzhof (BFH) ändert seine Rechtsprechung zugunsten von Unternehmen und lässt nunmehr den Vorsteuerabzug auch aus solchen Rechnungen zu, in denen der leistende Unternehmer und Rechnungsaussteller lediglich seine Briefkastenadresse angegeben hat, nicht aber die Adresse, unter der er wirtschaftlich aktiv geworden ist. [... lesen Sie hier weiter]

Steuerfreiheit von Sanierungsgewinnen

Die EU-Kommission hat in einem sog. comfort letter die gesetzliche Steuerfreiheit für Sanierungsgewinne inoffiziell gebilligt. Damit ist der Weg frei, die Steuerbefreiung in Kraft treten zu lassen. [... lesen Sie hier weiter]

Einzelaufzeichnungspflicht für Kasseneinnahmen

Ausnahmen von der Einzelaufzeichnungspflicht bei der Verwendung einer offenen Ladenkasse im Falle von Dienstleistungen. Folgendes ist hierbei zu beachten. [... lesen Sie hier weiter]

Abgabesatz Künstlersozialversicherung

Der Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung wird im Jahr 2019 unverändert 4,2 % betragen. Die entsprechende Verordnung wurde Ende August bekanntgegeben. [... lesen Sie hier weiter]

Absagen zu Betriebsfeiern

Der geldwerte Vorteil, der sich aus der Teilnahme an einer Weihnachtsfeier ergeben kann, erhöht sich für den teilnehmenden Arbeitnehmer nicht dadurch, dass Kollegen abgesagt haben. Dies gilt einem aktuellen Urteil des FG Köln zufolge jedenfalls dann, wenn jeder Teilnehmer ohnehin unbegrenzt Speisen und Getränke zu sich nehmen kann. [... lesen Sie hier weiter]

Verlust aus der Veräußerung von Aktien

Verkauft ein Anleger wertlos gewordene Aktien zu einem symbolischen Kaufpreis, der die Transaktionskosten nicht übersteigt, erzielt er einen Veräußerungsverlust, der auf Antrag mit Aktiengewinnen verrechnet werden kann. Die Veräußerung zu einem symbolischen Kaufpreis ist kein Gestaltungsmissbrauch. [... lesen Sie hier weiter]

Baukindergeld: Antrag ab sofort möglich

Seit dem 18.9.2018 können bei der KfW Anträge für das Baukindergeld gestellt werden. [... lesen Sie hier weiter]


PDF Mandanteninformationen September/Oktober 2018


Rechnungsangaben beim Vorsteuerabzug

Der Vorsteuerabzug kann trotz fehlender Angabe des Liefer- bzw. Leistungszeitpunkts in der Rechnung möglich sein, wenn davon auszugehen ist, dass die Leistung im Monat des Rechnungsdatums erbracht worden ist. In diesem Fall ergibt sich der Leistungszeitpunkt aus dem Rechnungsdatum. [... lesen Sie hier weiter]

BMF zur Einzelaufzeichnungspflicht für Kasseneinnahmen

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat den Anwendungserlass zur Einzelaufzeichnungspflicht bei der Buchführung veröffentlicht. Damit reagiert das Ministerium auf eine Gesetzesänderung, die am 29.12.2016 in Kraft getreten ist und die insbesondere für Kasseneinnahmen Bedeutung hat. [... lesen Sie hier weiter]

Erfassung von EC-Karten-Umsätzen

Ebenfalls geäußert hat sich das BMF zu einer Anfrage von Wirtschaftsverbänden, wie Zahlungen mittels EC-Karte in der Kasse zu erfassen sind. Danach ist die vorübergehende Erfassung von EC-Karten-Umsätzen in der Kasse steuerlich unschädlich, wenn die EC-Karten-Umsätze wieder herausgerechnet oder gesondert kenntlich gemacht werden. [... lesen Sie hier weiter]

Anwendungserlass zur Kassennachschau

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat seine Auffassung zur Neuregelung der „Kassennachschau“ in Gestalt eines Anwendungserlasses veröffentlicht. Der Erlass ist für die Finanzämter bei der Auslegung der Neuregelung bindend. [... lesen Sie hier weiter]

Abfindung bei einvernehmlicher Auflösung des Arbeitsvertrags

Die vom Arbeitgeber gezahlte Abfindung anlässlich der einvernehmlichen Auflösung des Arbeitsvertrags ist tarifbegünstigt und wird daher beim Arbeitnehmer ermäßig besteuert. In der Regel ist davon auszugehen, dass der Arbeitnehmer bei Abschluss des Auflösungsvertrags unter Druck stand und daher nicht freiwillig auf seine künftigen Gehaltsansprüche verzichtet hat. [... lesen Sie hier weiter]

Ortsübliche Miete für möblierte Wohnung

Beläuft sich die vereinbarte Miete auf mindestens 66 % der ortsüblichen Miete, wird ein Verlust aus der Vermietung grundsätzlich in voller Höhe anerkannt. Bei Vermietung einer teilmöblierten oder vollmöblierten Wohnung ist die ortsübliche Miete aufgrund der (Teil-)Möblierung um einen Zuschlag zu erhöhen. Dieser Zuschlag kann entweder aus dem Mietspiegel oder aber aus einem am Markt realisierbaren Möblierungszuschlag abgeleitet werden. [... lesen Sie hier weiter]


PDF Mandanteninformationen Juli/August 2018


Sanierungserlass in Altfällen

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hält in Altfällen, in denen ein Sanierungsgewinn bis einschließlich 8.2.2017 entstanden ist, an seinem sog. Sanierungserlass fest. Damit kann die Steuer, die auf den Sanierungsgewinn entfällt, erlassen werden. Das BMF widerspricht damit der aktuellen ungünstigen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH). [... lesen Sie hier weiter]

Einheitsbewertung bei der Grundsteuer

Die sog. Einheitsbewertung, die die Grundlage für die Bemessung der Grundsteuer ist, ist nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) verfassungswidrig. Der Gesetzgeber muss spätestens bis zum 31.12.2019 eine Neuregelung treffen; bis zu diesem Zeitpunkt darf das bisherige Recht weiter angewendet werden. Kommt es zu einer Neuregelung, darf das bisherige Recht darüber hinaus noch weitere fünf Jahre, längstens jedoch bis zum 31.12.2024, angewendet werden. Wird keine Neuregelung getroffen, fällt die Grundsteuer zum 1.1.2020 ersatzlos weg. [... lesen Sie hier weiter]

Verzicht auf Erstattung von Krankheitskosten

Trägt ein Privatversicherter Krankheitskosten selbst, um von seiner Krankenversicherung eine Beitragsrückerstattung zu erhalten, kann er diese Kosten nicht als Sonderausgaben absetzen. Denn die Krankheitskosten sind keine Beiträge zur Krankenversicherung. In Betracht kommt allenfalls ein Abzug als außergewöhnliche Belastungen. [... lesen Sie hier weiter]

Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen

Die Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen im Haushalt des Steuerpflichtigen wird auch dann gewährt, wenn eine Reparatur nicht im Haushalt des Steuerpflichtigen erfolgt, sondern der Haushaltsgegenstand vom Handwerker mitgenommen und in seiner Werkstatt repariert wird. [... lesen Sie hier weiter]

Steuerbefreiung des Familienheims

Die Erbschaftsteuerbefreiung für das sog. Familienheim setzt voraus, dass der Erblasser bereits im Grundbuch als Eigentümer des Hauses eingetragen war. Die Erbschaftsteuerbefreiung gilt daher nicht, wenn der Erblasser das Familienheim lediglich gekauft und einen Eigentumsverschaffungsanspruch hatte, bei seinem Tod jedoch noch nicht im Grundbuch eingetragen war. [... lesen Sie hier weiter]

Nachzahlungszinsen verfassungswidrig?

Der Bundesfinanzhof (BFH) zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit der Höhe von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Das Gericht hat daher in einem aktuellen Verfahren Aussetzung der Vollziehung (AdV) gewährt. [... lesen Sie hier weiter]


PDF Mandanteninformationen Mai/Juni 2018


IAB bei einer Personengesellschaft

Hat eine Personengesellschaft einen Investitionsabzugsbetrag (IAB) für eine künftige Investition gebildet, kann die Investition im sog. Sonderbetriebsvermögen des Gesellschafters durchgeführt werden. [... lesen Sie hier weiter]

Rückgängigmachung eines IAB

Ein Investitionsabzugsbetrag (IAB) ist auch dann wegen Nichtvornahme der Investition rückgängig zu machen, wenn er zu Unrecht gebildet worden ist. [... lesen Sie hier weiter]

Keine Hinzuschätzung wegen fehlender fortlaufender Rechnungsnummern

Das Finanzamt darf keine Hinzuschätzungen vornehmen, wenn der Unternehmer im Rahmen einer Einnahmen-Überschussrechnung keine fortlaufenden Rechnungsnummern verwendet hat, sondern eine zufällige, durch den Computer erzeugte Nummerierung. Der Ausweis einer solchen zufälligen Nummerierung spricht nicht für die Unvollständigkeit der erfassten Einnahmen. [... lesen Sie hier weiter]

Pauschalversteuerung bei Stadionbesuchen

Lädt ein Unternehmer seine Arbeitnehmer, Geschäftsfreunde und deren Arbeitnehmer zu Bundesligaspielen ein, führt dies bei den Eingeladenen zu Einnahmen, so dass eine sog. Pauschalversteuerung von 30 % durch den Unternehmer in Betracht kommt. [... lesen Sie hier weiter]

Außenputz und Außenanlagen eines Neubaus

Wird bei einem Neubau erstmalig ein Außenputz angebracht, ein Gartenzaun aufgestellt, Rollrasen ausgelegt und eine Einfahrt auf das Grundstück gepflastert, handelt es sich nicht um steuerlich begünstigte Handwerkerleistungen. Denn die Arbeiten stehen in Zusammenhang mit einem Neubau. [... lesen Sie hier weiter]

Nachweis eines niedrigeren Grundstückswerts bei einer Schenkung

Zwar kann bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer mit Hilfe eines Sachverständigengutachtens ein niedrigerer Grundstückswert nachgewiesen werden. Das Sachverständigengutachten muss aber ordnungsgemäß erstellt worden sein: Neben der Beachtung der gesetzlichen Vorgaben für die Grundstücksbewertung müssen die Begutachtungsgrundlagen zutreffend erhoben und dokumentiert worden sein. [... lesen Sie hier weiter]


PDF Mandanteninformationen März/April 2018


Spendenabzug beim Crowdfunding

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat sich in einem aktuellen Schreiben zum Spendenabzug beim sog. Crowdfunding geäußert. [... lesen Sie hier weiter]

Kürzung von Pflegeheimkosten

Sind Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- oder Pflegeheim untergebracht, können sie die Kosten hierfür als außergewöhnliche Belastungen absetzen. [... lesen Sie hier weiter]

Ausbildungsende im Kindergeldrecht

Die Kindergeldgewährung aufgrund einer Berufsausbildung endet nicht immer bereits mit der Bekanntgabe des Ergebnisses einer Abschlussprüfung, sondern ggf. erst mit dem späteren Ablauf der gesetzlich festgelegten Ausbildungszeit. [... lesen Sie hier weiter]

Ausfall einer privaten Darlehensforderung

Der Ausfall einer privaten Darlehensforderung ist steuerlich absetzbar. Es ist nicht erforderlich, dass der Steuerpflichtige seine wertlose Darlehensforderung mit Verlust verkauft. [... lesen Sie hier weiter]

Neues zur doppelten Haushaltsführung

Der Bundesfinanzhof (BFH) bejaht eine doppelte Haushaltsführung nur dann, wenn Hauptwohnsitz und Beschäftigungsort auseinanderfallen. [... lesen Sie hier weiter]

Schenkungsteuer bei überhöhter Miete

Der Bundesfinanzhof (BFH) verneint in seinem Urteil die Schenkungen der GmbH an die jeweils nahe stehende Person. [... lesen Sie hier weiter]


PDF Mandanteninformationen Januar/Februar 2018


Neues zum häuslichen Arbeitszimmer

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat zur steuerlichen Anerkennung eines häuslichen Arbeitszimmers Stellung genommen. [... lesen Sie hier weiter]

Rentenversicherungsbeiträge sinken

Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung sinkt zum 1.1.2018 von 18,7 auf 18,6 %. In der knappschaftlichen Rentenversicherung sinkt der Beitrag von 24,8 auf 24,7 %. [... lesen Sie hier weiter]

Aufladen von Elektro-Fahrrädern und Dienstwagen

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat die Steuerbefreiung für das Aufladen von Elektrofahrzeugen mit Hilfe von Ladestationen oder Ladevorrichtungen des Arbeitgebers ausgeweitet. Nunmehr können auch Elektrofahrräder, die verkehrsrechtlich kein Kfz darstellen, lohnsteuerfrei aufgeladen werden. [... lesen Sie hier weiter]

Überlassung geleaster Diensträder

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat zur Überlassung von geleasten Elektro- und „normalen“ Fahrrädern durch den Arbeitgeber an Arbeitnehmer Stellung genommen. Das Schreiben des BMF enthält insbesondere eine Bewertungsvereinfachung für die Wertermittlung von Elektrofahrrädern. [... lesen Sie hier weiter]

Zuzahlungen zum Dienstwagen

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat in einem aktuellen Schreiben zur steuerlichen Behandlung von Zuzahlungen des Arbeitnehmers bei Nutzung eines Dienstwagens, den er auch privat nutzen darf, Stellung genommen. Das BMF wendet nun die neue Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) an, sodass künftig nicht nur pauschale Zuzahlungen des Arbeitnehmers dessen geldwerten Vorteil mindern, sondern auch individuelle Kosten, die der Mitarbeiter trägt (z. B. für das Tanken). Voraussetzung ist allerdings, dass die Kostenübernahme arbeitsvertraglich oder aufgrund einer anderen arbeits- oder dienstrechtlichen Rechtsgrundlage vereinbart worden ist. [... lesen Sie hier weiter]

Darlehen und Bürgschaften von GmbH-Gesellschaftern

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat seine Rechtsprechung zur steuerlichen Anerkennung von Verlusten aus Darlehensforderungen eines GmbH-Gesellschafters sowie von Aufwendungen aus einer Bürgschaft des GmbH-Gesellschafters für Verbindlichkeiten der GmbH geändert. Derartige Verluste und Aufwendungen werden grundsätzlich nicht mehr steuerlich berücksichtigt, wenn das Darlehen ab dem 27.9.2017, dem Tag der Urteilsveröffentlichung, gewährt bzw. stehengelassen oder die Bürgschaft ab dem 27.9.2017 übernommen wird. [... lesen Sie hier weiter]



PDF Mandanteninformationen November/Dezember 2017


Abfindung für Verzicht auf künftigen Pflichtteilsanspruch

Verzichtet ein gesetzlicher Erbe gegenüber seinen Geschwistern auf seinen künftigen Pflichtteilsanspruch gegen Abfindung, so fällt die gezahlte Abfindung unter die für Geschwister geltende Steuerklasse II und nicht unter die im Verhältnis von Eltern zu Kindern günstigere Steuerklasse I. Damit ändert der Bundesfinanzhof (BFH) seine Rechtsprechung. [... lesen Sie hier weiter]

Verteilung von außergewöhnlichen Belastungen auf mehrere Jahre?

Außergewöhnliche Belastungen sind im Jahr ihrer Zahlung absetzbar. Wirken sie sich steuerlich nicht vollständig aus, weil die Einkünfte des Steuerpflichtigen niedriger sind als die geltend gemachten außergewöhnlichen Belastungen, ist eine Verteilung der außergewöhnlichen Belastungen auf mehrere Veranlagungszeiträume nicht möglich. [... lesen Sie hier weiter]

Scheidungskosten keine außergewöhnliche Belastungen

Scheidungskosten sind ab 2013 nicht mehr als außergewöhnliche Belastungen absetzbar. Damit ändert der Bundesfinanzhof (BFH) seine Rechtsprechung und begründet dies mit einer gesetzlichen Neuregelung im Jahr 2013. [... lesen Sie hier weiter]

Vermögensübergabe gegen Versorgungsleistungen

Wird eine mindestens 50 %ige GmbH-Beteiligung auf ein Kind im Rahmen einer vorweggenommenen Erbfolge übertragen und zahlt das Kind dafür Versorgungsleistungen an sein Elternteil, können diese Versorgungsleistungen nicht als Sonderausgaben abgesetzt werden, wenn der Elternteil nach der Übertragung der Beteiligung weiterhin als Geschäftsführer der GmbH tätig ist. [... lesen Sie hier weiter]

Neuerungen durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz

Der Bundesrat hat das sog. Betriebsrentenstärkungsgesetz beschlossen. Mit dem Gesetz, welches im Wesentlichen am 1.1.2018 in Kraft tritt, soll u. a. die betriebliche Altersvorsorge in kleinen Unternehmen gefördert werden. [... lesen Sie hier weiter]

Pauschalsteuer für Geschenke (Neue Entwicklung)

Erfreuliche Nachrichten gibt es hinsichtlich der Übernahme der Pauschalsteuer für Geschenke durch den schenkenden Unternehmer und der damit verbundenen Gefährdung des Betriebsausgabenabzugs. [... lesen Sie hier weiter]

Verlustuntergang bei Kapitalgesellschaften

Das Finanzgericht Hamburg (FG) hält die Regelung zum Verlustuntergang bei Kapitalgesellschaften bei Anteilsübertragungen von mehr als 50 % für verfassungswidrig und hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) angerufen. Das BVerfG hatte bereits vor Kurzem entschieden, dass die Verlustuntergangsregelung verfassungswidrig ist, soweit sie bei Anteilsübertragungen von mehr als 25 % bis zu 50 % greift. [... lesen Sie hier weiter]


PDF Mandanteninformationen September/Oktober 2017


Pflegefreibetrag bei der Erbschaftsteuer

Der erbschaftsteuerliche Pflegefreibetrag von bis zu 20.000 € wird auch unterhaltspflichtigen Kindern gewährt. Eine gesetzliche Unterhaltspflicht steht der Gewährung des Freibetrags also nicht entgegen. [... lesen Sie hier weiter]

Bearbeitungsgebühr für Unternehmerdarlehen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass von Banken vorformulierte Bestimmungen über ein laufzeit-unabhängiges Bearbeitungsentgelt in Darlehensverträgen, die zwischen Kreditinstituten und Unternehmern geschlossen wurden, unwirksam sind. [... lesen Sie hier weiter]

Gewinnneutrales Ausscheiden aus einer Personengesellschaft

Gesellschafter können künftig weitergehend als bisher aus ihren Personengesellschaften gewinnneutral und damit ohne Aufdeckung stiller Reserven ausscheiden: Eine sog. steuerneutrale Realteilung ist auch dann möglich, wenn der ausscheidende Gesellschafter Betriebsvermögen erhält, das er weiterhin betrieblich nutzt. Dieses Betriebsvermögen muss kein Teilbetrieb sein, sondern es kann sich auch um Einzelwirtschaftsgüter handeln. Stille Reserven müssen dann nicht aufgedeckt werden. [... lesen Sie hier weiter]

Pauschalsteuer für Geschenke

Macht ein Unternehmer seinen Geschäftsfreunden Geschenke und übernimmt er für sie deren Steuer pauschal i. H. von 30 %, so ist die von ihm gezahlte Pauschalsteuer nicht als Betriebsausgabe abziehbar, wenn entweder das Geschenk mehr als 35 € wert ist oder wenn es zusammen mit der Pauschalsteuer den Betrag von 35 € überschreitet. [... lesen Sie hier weiter]

Weitere Steueränderungen

Ebenfalls im Juni verabschiedet wurde das sog. Gesetz zur Bekämpfung der Steuerumgehung und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften. Die Neuregelungen betreffen verschiedene Themenbereiche. Nachfolgend die wichtigsten Punkte: [... lesen Sie hier weiter]

Neues zur Abschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter

Der Gesetzgeber hat im Juni 2017 das „Gesetz gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen“ verabschiedet. Das Gesetz betrifft neben der Abziehbarkeit von Aufwendungen für Rechte und Lizenzen auch zwei weitere Bereiche, die für viele Unternehmen Bedeutung haben, nämlich die Steuerfreiheit von Sanierungsgewinnen und die Abschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter (GWG). [... lesen Sie hier weiter]


PDF Mandanteninformationen Juli/August 2017


Bürokratieentlastung beschlossen

Der Bundesrat hat am 12.5.2017 dem Zweiten Bürokratieentlastungsgesetz zugestimmt. Damit wird u. a. – rückwirkend zum 1.1.2017 – die Grenze für Kleinbetragsrechnungen auf 250 € (brutto) erhöht. [... lesen Sie hier weiter]

Häusliches Arbeitszimmer eines Selbständigen

Ein Unternehmer, der zwei Praxen unterhält, kann auch ein häusliches Arbeitszimmer steuerlich geltend machen, wenn er in keiner der beiden Praxen seine Verwaltungsarbeiten erledigen kann, weil er beispielsweise vertrauliche Akten bearbeiten muss, die seine Mitarbeiter nicht sehen dürfen. [... lesen Sie hier weiter]

Regelung zum Verlustuntergang bei Kapitalgesellschaften teilweise verfassungswidrig

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hält die Regelung zum Verlustuntergang bei Kapitalgesellschaften bei Anteilsübertragungen von mehr als 25 % und bis 50 % für verfassungswidrig und hat den Gesetzgeber zu einer rückwirkenden Neuregelung unter Fristsetzung zum 31.12.2018 aufgefordert. [... lesen Sie hier weiter]

Begrenzung der Mietkosten bei doppelter Haushaltsführung

Die gesetzliche Begrenzung der Kosten einer doppelten Haushaltsführung auf 1.000 € pro Monat gilt nur für die Miete der Zweitwohnung, nicht aber für deren Einrichtung. Diese Kosten sind unbeschränkt abziehbar, soweit sie angemessen sind. Dies hat das Finanzgericht Düsseldorf kürzlich in erster Instanz entschieden. [... lesen Sie hier weiter]

Ermittlung der zumutbaren Belastung

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat seine Rechtsprechung geändert und die Berechnung der zumutbaren Belastung zugunsten der Steuerpflichtigen neu geregelt. Danach wird die zumutbare Belastung nur noch gestaffelt berechnet und nicht mehr nach dem Prozentsatz, der sich für den Gesamtbetrag der Einkünfte ergibt. [... lesen Sie hier weiter]

Einbehalt einer Mietkaution

Behält ein umsatzsteuerpflichtiger Vermieter die Mietkaution ein, nachdem er den Mietvertrag wegen Vertragsverletzungen des Mieters fristlos kündigen musste, ist die Kaution nicht umsatzsteuerbar, wenn damit der Schadensersatz aus der Neuvermietung zu schlechteren Konditionen geltend gemacht wird. [... lesen Sie hier weiter]


PDF Mandanteninformationen Mai/Juni 2017


Zuordnung von gemischt-genutzte Gegenstände zum Betriebsvermögen

Unternehmer, die im Jahr 2016 Gegenstände angeschafft oder hergestellt haben, die sie sowohl für ihr Unternehmen als auch privat nutzen, müssen diese bis zum 31.5.2017 vollständig oder teilweise ihrem Unternehmensvermögen zuordnen, um den vollständigen oder anteiligen Vorsteuerabzug geltend zu machen. [... lesen Sie hier weiter]

Anhebung der Schwelle bei GWG

Die Regierungskoalition hat sich Anfang März auf die Anhebung der Schwelle zur Sofortabschreibung für sog. geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) geeinigt. Statt bislang 410 € sollen künftig Anschaffungen wie beispielsweise Büromaterialien oder auch Tablets bis zu einem Wert von 800 € sofort abgeschrieben werden können. [... lesen Sie hier weiter]

BFH verwirft Sanierungserlass

Der Große Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hält den sog. Sanierungserlass der Finanzverwaltung für rechtswidrig. Damit kann die Steuer auf Sanierungsgewinne nicht mehr ohne Weiteres erlassen werden. Dies erschwert die Sanierung insolvenzbedrohter Unternehmen. [... lesen Sie hier weiter]

Das gemeinsam genutzte Arbeitszimmer

Nutzen Ehegatten oder Paare ein Arbeitszimmer gemeinsam, kann jeder von ihnen den steuerlichen Höchstbetrag von 1.250 € jährlich geltend machen, wenn ihm kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht und beide die Aufwendungen für das Arbeitszimmer in entsprechender Höhe getragen haben. Der Höchstbetrag von 1.250 € wird also nicht objektbezogen für das Arbeitszimmer, sondern personenbezogen für jeden Steuerpflichtigen gewährt, der das Arbeitszimmer nutzt. [... lesen Sie hier weiter]

Benzinkosten des Arbeitnehmers

Darf der Arbeitnehmer einen Dienstwagen auch privat nutzen und muss er die gesamten Benzinkosten für den Pkw selbst tragen, so mindern diese Aufwendungen den geldwerten Vorteil aus der Pkw-Privatnutzung. [... lesen Sie hier weiter]

Bonuszahlung der Krankenversicherung

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat sich zu Erstattungen und Zuschüssen der gesetzlichen Krankenversicherungen geäußert, die an den Steuerpflichtigen für die Teilnahme an gesundheitsfördernden Maßnahmen im Rahmen eines Bonusprogramms gezahlt werden. Danach werden die Krankenkassen über derartige Erstattungen und Zuschüsse im Laufe des Jahres 2017 Papierbescheinigungen ausstellen, die dann beim Finanzamt zur Überprüfung eingereicht werden können. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass die Erstattungen steuerlich nicht zuungunsten des Steuerpflichtigen berücksichtigt werden. [... lesen Sie hier weiter]

Kündigung zuteilungsreifer Bausparverträge

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat kürzlich entschieden, dass eine Bausparkasse Bausparverträge kündigen kann, wenn die Verträge seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif sind, auch wenn diese noch nicht voll bespart sind. [... lesen Sie hier weiter]


PDF Mandanteninformationen März/April 2017


Gegen Ladenbetrug an Ladenkassen

Zum 31.12.2016 ist eine Übergangsfrist zur Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften ausgelaufen (lesen Sie hierzu unsere Mandanten-Information 3/2016). Darüber hinaus wurde nun das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen verabschiedet. Das Gesetz schreibt den nach den Grundsätzen der ordnungsmäßigen Buchführung und der ständigen Rechtsprechung bereits zuvor geltenden Grundsatz der Einzelaufzeichnungspflicht ab dem 29.12.2016 fest. [... lesen Sie hier weiter]

Neuregelung zur Verlustverrechnung bei Kapitalgesellschaften

Der Gesetzgeber hat eine Neuregelung zur Verlustverrechnung bei Kapitalgesellschaften getroffen. Damit kann unter bestimmten Voraussetzungen ein Verlustuntergang bei einer Anteilsübertragung von mehr als 25 % rückwirkend ab dem 1.1.2016 verhindert werden. Allerdings dürfen dann künftig bestimmte Maßnahmen nicht durchgeführt werden. [... lesen Sie hier weiter]

Vorsteuer bei Rechnungsberichtigung

Ein Unternehmer kann den Vorsteuerabzug rückwirkend geltend machen, wenn eine unrichtige Rechnung von seinem Vertragspartner berichtigt wird. Die Berichtigung der Rechnung kann noch bis zum Schluss der letzten mündlichen Verhandlung in der ersten Instanz vor dem Finanzgericht erfolgen. [... lesen Sie hier weiter]

Aktuelles zur Betriebsveranstaltung

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat eine Anfrage der Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft zu lohnsteuerlichen Zweifelsfragen im Zusammenhang mit Betriebsveranstaltungen beantwortet. [... lesen Sie hier weiter]

Kapitalauszahlung einer Pensionskasse

Für eine Kapitalauszahlung aus einer Pensionskasse wird keine Steuerermäßigung für außerordentliche Einkünfte gewährt, wenn die Kapitalauszahlung auf einem Kapitalwahlrecht beruht, das bereits im Vertrag vereinbart war. Es handelt sich dann um eine vereinbarungsgemäße Auszahlung des angesparten Kapitals und damit nicht um außerordentliche Einkünfte. [... lesen Sie hier weiter]


PDF Mandanteninformationen Januar/Februar 2017


Steuerfreiheit trotz fehlender USt-IdNr.

Eine innergemeinschaftliche Lieferung oder Verbringung ist umsatzsteuerfrei, auch wenn der Unternehmer dem Finanzamt keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) mitteilt. Es dürfen jedoch keine konkreten Anhaltspunkte für eine Steuerhinterziehung bestehen, und die Ware muss in den anderen EU-Staat gelangt sein. Dies hat der Europäische Gerichtshof aktuell entschieden und damit die Rechte von Unternehmern gestärkt. [... lesen Sie hier weiter]

Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat sein Schreiben zur Steuerermäßigung für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen im Haushalt aktualisiert. Es reagiert damit auf die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH), der in mehreren Fällen die Steuerermäßigung entgegen der bisherigen Auffassung des BMF gewährt hat (lesen Sie hierzu u. a. die Beiträge in unserer Mandanten-Information 5/2014 „Kosten für Winterdienst und Hauswasseranschluss“ und der Ausgabe 1/2016 „Haustierbetreuung steuerlich begünstigt“). [... lesen Sie hier weiter]

Pauschalierung bei Sachzuwendungen

Das Wahlrecht des Unternehmers, die Steuer für Geschenke an Geschäftsfreunde sowie für Sachzuwendungen an Arbeitnehmer zu übernehmen, kann für beide Gruppen – Geschäftsfreunde sowie Arbeitnehmer – unterschiedlich ausgeübt werden; es ist aber für die jeweilige Gruppe einheitlich auszuüben. Die Ausübung des Wahlrechts kann durch Abgabe einer geänderten Lohnsteueranmeldung widerrufen werden. [... lesen Sie hier weiter]

Erbschaftsteuerreform beschlossen

Am 14. 10. 2016 hat der Bundesrat der Erbschaftsteuerreform zugestimmt. Die neuen Regelungen sind größtenteils rückwirkend für alle Erwerbe ab dem 1. 7. 2016 anzuwenden. [... lesen Sie hier weiter]

Steuervorteile für Elektroautos

Ebenfalls am 14. 10. 2016 hat der Bundesrat dem Gesetz zur Förderung der Elektromobilität zugestimmt. [... lesen Sie hier weiter]

Grundfreibetrag und Kindergeld steigen

In den Jahren 2017 und 2018 sollen der steuerliche Grundfreibetrag, der Kinderfreibetrag, das Kindergeld und der Kinderzuschlag steigen sowie die sogenannte „kalte Progression“ ausgeglichen werden. Ein entsprechendes Gesetz ist im Dezember 2016 in 2. und 3. Lesung vom Bundestag verabschiedet worden und wird aller Voraussicht nach auch in dieser Form den Bundesrat passieren. [... lesen Sie hier weiter]

Gesetzlicher Mindestlohn steigt

Die von der Bundesregierung Ende Oktober beschlossene Mindestlohnanpassungsverordnung wurde inzwischen im Bundesgesetzblatt verkündet. Damit gilt ab dem 1. 1. 2017 in Deutschland ein einheitlicher gesetzlicher Mindestlohn von 8,84 € brutto je Zeitstunde. [... lesen Sie hier weiter]



PDF Mandanteninformationen November/Dezember 2016

Lesen Sie hier: Berichtigung fehlerhafter Rechnungen, Aktuelles zum Investitionsabzugsbetrag, Abzug einer Umsatzsteuervorauszahlung, Bonus einer gesetzlichen Krankenkasse, Ortsübliche Marktmiete einer Wohnung

PDF Mandanteninformationen September/Oktober 2016

Lesen Sie hier: Anschrift in der Rechnung, Erbschaftsteuerreform im Vermittlungsausschuss, Umsatzsteuer bei Betriebsveranstaltungen, Nebenräume eines Arbeitszimmers, Modernisierung des Besteuerungsverfahrens

PDF Mandanteninformationen Juli/August 2016

Lesen Sie hier: Unfallkosten und Entfernungspauschale, Ermäßigte Besteuerung von Abfindungen, Entfernungspauschale bei Vermietungseinkünften, Förderung der Elektromobilität, Urlaubs-/Weihnachtsgeld und Mindestlohn

PDF Mandanteninformationen Mai/Juni 2016

Lesen Sie hier: Reverse-Charge: Aussetzung der Vollziehung in Bauträgerfällen, Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an Registrierkassen, Minijob-Zentrale: Geänderte Bankverbindung, Förderung des Mietwohnungsneubaus

PDF Mandanteninformationen März/April 2016

Lesen Sie hier: Aufstockung eines Investitionsabzugsbetrags, Aufteilung eines Immobilienkaufpreises, Abfindung bei Auszahlung in zwei Teilbeträgen, Mietvertrag mit dem Nachwuchs

PDF Mandanteninformationen Januar/Februar 2016

Lesen Sie hier: Dienstwagennutzung durch Unternehmer, Neues zu Betriebsveranstaltungen, Bauabzugsteuer bei Photovoltaik, Masterstudium als Erstausbildung, Alle Schornsteinfegerarbeiten begünstigt, Steueränderungsgesetz 2015


PDF Mandanteninformationen November/Dezember 2015

Lesen Sie hier: Reverse-Charge-Verfahren bei Betriebsvorrichtungen, Fehler in den ELStAM, Zivilprozesskosten keine außergewöhnlichen Belastungen, Steuerbefreiung für das Familienheim

PDF Mandanteninformationen September/Oktober 2015

Lesen Sie hier: USt-IdNr. stets kostenfrei, Entlastung von Bürokratie, Zweifelsfragen zum Reisekostenrecht, Mindestlohn: Dokumentationspflichten gelockert

PDF Mandanteninformationen Juli/August 2015

Lesen Sie hier: Zugriff auf Kassendaten, Spekulationsgewinn beim Grundstücksverkauf, Bemessung der Grunderwerbsteuer, Mindestlohn: Urlaubsgeld und Sonderzahlung

PDF Mandanteninformationen Mai/Juni 2015

Lesen Sie hier: Fahrtkosten bei wechselnden Betriebsstätten, Abfärbung gewerblicher Einkünfte, Entrümpelungskosten als Nachlassverbindlichkeiten?, Arbeitszimmer eines Pensionärs, Klauseln bei Schönheitsreparaturen

PDF Mandanteninformationen März/April 2015

Lesen Sie hier: Erbschaftsteuer verfassungswidrig, Rückwirkung einer Rechnungsberichtigung, Lohnsteuer bei Betriebsveranstaltungen, Definition der Erstausbildung, Antrag auf Erlass der Grundsteuer

PDF Mandanteninformationen Januar/Februar 2015

Lesen Sie hier: Buchnachweis bei Ausfuhrlieferung, Neues Schreiben zu den Reisekosten, Kippt das Abzugsverbot für Studienkosten?, Scheidungskosten zum Teil absetzbar, Elterngeld Plus


PDF Mandanteninformationen November/Dezember 2014

Lesen Sie hier: Lohnsteuer bei Betriebsveranstaltungen, Verschärfung der Selbstanzeige, Abgeltungsteuer bei Gesellschafter-Darlehen, Behandlung von Photovoltaikanlagen, Erbschaftsteuer und Ehegatten-Wohnrecht

PDF Mandanteninformationen September/Oktober 2014

Lesen Sie hier: Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen, Aufbewahrung von elektronischen Kontoauszügen, Kein unterjähriger Wechsel zur Fahrtenbuchmethode, Abgeltungswirkung der Entfernungspauschale, Details zum Mindestlohn

PDF Mandanteninformationen Juli/August 2014

Lesen Sie hier: Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen, Rechnung: Verweis auf andere Unterlagen zulässig, Nachweis der Privatnutzung eines Dienstwagens, Kosten für die Unterbringung in einem Wohnstift

PDF Mandanteninformationen Mai/Juni 2014

Lesen Sie hier: Reverse-Charge-Verfahren bei Bauleistungen, Kapitalabfindung einer Pensionszusage, Minijobs und Rentenversicherungspflicht, Eckpunkte zur Verschärfung der Selbstanzeige, Gebäudekosten bei Betrieb einer Solaranlage

PDF Mandanteninformationen März/April 2014

Lesen Sie hier: Neue Übergangsfrist für SEPA, Kleinunternehmer: Option zur Regelbesteuerung, Kosten für ein Erststudium, Kindergeld für verheiratete Kinder

PDF Mandanteninformationen Januar/Februar 2014

Lesen Sie hier: Arbeitsverträge mit nahen Angehörigen, Entwarnung bei umsatzsteuerlichen Gutschriften, Reisekosten 2014, Besteuerung von Abfindungen, Schenkung zwischen Eheleuten


PDF Mandanteninformationen November/Dezember 2013

Lesen Sie hier: Gelangensbestätigung: Übergangsfrist verlängert, Gestohlene Rechnungen: Schätzung der Vorsteuer, Neues zum häuslichen Arbeitszimmer, Sachbezugswerte 2014

PDF Mandanteninformationen September/Oktober 2013

Lesen Sie hier: SEPA, Entfernungspauschale für Familienheimfahrten, Neues zur Anwendung der 1%-Regelung, Steuererklärung via ELSTER, Wirksamkeit einer Schönheitsreparaturklausel

PDF Mandanteninformationen Juli/August 2013

Lesen Sie hier: Gelangensbestätigung bei Lieferungen innerhalb der EU, Steuersatz auf Restaurationsleistungen, Kostenbeteiligung am Dienstwagen, Scheidungskosten absetzbar

PDF Mandanteninformationen Mai/Juni 2013

Lesen Sie hier: Steuerliches Reisekostenrecht ändert sich ab 2014, Vorsicht Falle: USt-IdNr. ist kostenfrei!, Besteuerung der Privatnutzung von Firmenfahrzeugen nach 1 %-Methode verfassungsgemäß

PDF Mandanteninformationen März/April 2013

Lesen Sie hier: Grundfreibetrag steigt, Investitionsabzugsbetrag bei Betriebsgründungen, authentifizierte übermittlung der Umsatzsteuer-Voranmeldungen, Lohnsteueranmeldungen und Dauerfrist-verlängerungen, Sachbezugswerte 2013

PDF Mandanteninformationen Januar/Februar 2013

Lesen Sie hier: Gelangensnachweis bei EU-Exporten, Gewerbesteuerliche Hinzurechnung, Besteuerung von Jahreswagenrabatten, Erbschaftsteuer-Festsetzungen nur noch vorläufig


PDF Mandanteninformationen November / Dezember 2012

Lesen Sie hier: Umsatzsteuer: Steueranmeldungen mit Zertifikat, Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte, Erbschaftsteuer verfassungswidrig?, Neuregelungen bei Minijobs

PDF Mandanteninformationen September/Oktober 2012

Lesen Sie hier: Umsatzsteuer: Entstehung der Steuer bei unrichtigem Steuerausweis, Doppelte Haushaltsführung eines Alleinstehenden, Künstlersozialversicherung steigt leicht

PDF Mandanteninformationen Juli/August 2012

Lesen Sie hier: Neue Regeln für innergemeinschaftliche Lieferungen voraussichtlich erst ab 2013, Kein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch bei Angabe nur des Straßennamens, Ferienjob kann Kindergeld gefährden

PDF Mandanteninformationen Mai/Juni 2012

Lesen Sie hier: Arbeitgeber darf Smartphones/Tablets und Software steuerfrei überlassen, Keine Werbungskosten bei Teilnahme an touristischer Auslandsgruppenreise, Neue Regeln für Online-Shops

PDF Mandanteninformationen März/April 2012

Lesen Sie hier: Umsatzsteuer beim Partyservice, doppelte Haushaltsführung bei einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft

PDF Mandanteninformationen Januar/Februar 2012

Lesen Sie hier: Neue Regeln für Existenzgründer, Vorsteuerabzug bei Photovoltaikanlagen


PDF Mandanteninformationen Dezember 2011

Lesen Sie hier: Auswirkungen eines Lohnsteuerklassenwechsels auf eine Nettolohnvereinbarung, Einkommensteuer für das Todesjahr des Erblassers ist keine Nachlassverbindlichkeit, überprüfung der Miethöhe zum 1.1.2012 bei verbilligter Vermietung, P-Konto schützt vor Kontopfändung

PDF Mandanteninformationen November 2011

Lesen Sie hier: Das Finanzamt muss die vorzeitige Anforderung von Steuererklärungen begründen, Geschenke an Geschäftsfreunde, Umsätze eines Imbissstands unterliegen dem ermäßigten Umsatzsteuersatz, wenn der Unternehmer nur behelfsmäßige Verzehrvorrichtungen zur Verfügung stellt

PDF Mandanteninformationen Oktober 2011

Lesen Sie hier: Alterseinkünftegesetz gilt auch für Rentennachzahlungen, Kosten für berufliche Erstausbildung und Erststudium nach Schulabschluss können in voller Höhe abziehbar sein, Weiterhin keine Familienversicherung für Besserverdienende

PDF Mandanteninformationen September 2011

Lesen Sie hier: Verzögerungsgeld kann auch im Rahmen einer Außenprüfung festgesetzt werden, Nichtabziehbarkeit von Schuldzinsen beim so genannten "umgekehrten Zwei-Konten-Modell", Kein nachträglicher Vorsteuerabzug, wenn Leistungsempfänger bei Lieferung nicht Unternehmer war

PDF Mandanteninformationen August 2011

Lesen Sie hier: Kein Ansatz eines pauschalen Kilometersatzes in Höhe der reisekostenrechtlichen Werte für Dienstfahrten mit privaten Pkw, Rente aus privater Unfallversicherung steuerbar, Umkehr der Steuerschuldnerschaft bei Lieferung von Mobilfunkgeräten ab 1.7.2011

PDF Mandanteninformationen Juli 2011

Lesen Sie hier: Gebührenpflicht für verbindliche Auskünfte ist nicht verfassungswidrig, Ferienjobs für Schüler sind sozialversicherungsfrei

PDF Mandanteninformationen Juni 2011

Lesen Sie hier: Voraussetzungen für die Selbstanzeige erschwert, Einzahlungen auf ein Oder-Konto von Eheleuten bei der Schenkungsteuer, Heimunterbringungskosten wegen Behinderung als außergewöhnliche Belastung

PDF Mandanteninformationen Mai 2011

Lesen Sie hier: Aussetzung der Vollziehung gegen den Willen des Steuerzahlers ist regelmäßig rechtswidrig, Steuerfreiheit von pauschalen Zuschlägen für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit, Umsatzbesteuerung der Abgabe von Speisen an Imbissständen, in Kinofoyers oder im Rahmen eines Partyservices

PDF Mandanteninformationen April 2011

Lesen Sie hier: Unwirksames Testament kann Grundlage für die Erbschaftsteuer sein, Ausländische Einkünfte sind durch Bescheinigungen der ausländischen Steuerbehörden nachzuweisen, Nachträglicher Einbau von Sonderausstattungen in Dienstwagen erhöht nicht den pauschalen Nutzungswert

PDF Mandanteninformationen März 2011

Lesen Sie hier: Nichtanwendung des Kündigungsschutzgesetzes auf Kleinbetriebe, Nachweis von Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastung erleichtert, Aufwendungen für krankheitsbedingte Heimunterbringung sind außergewöhnliche Belastung

PDF Mandanteninformationen Februar 2011

Lesen Sie hier: Einkünfteerzielungsabsicht bei langjährigem Leerstand und Renovierung einer Immobilie, Keine Nachholung unterlassener AfA für ein Wirtschaftsgut des Betriebsvermögens, Dauerfristverlängerung für Umsatzsteuer 2011 beantragen, Vorsteuerabzug nur bei Angabe der richtigen Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer in der Rechnung

PDF Mandanteninformationen Januar 2011

Lesen Sie hier: Bücher als Arbeitsmittel eines Lehrers, Zeitliche Begrenzung des Abzugs von Verpflegungsmehraufwendungen bei doppelter Haushaltsführung verfassungsgemäß, Dauerfristverlängerung für Umsatzsteuer 2011 beantragen


PDF Mandanteninformationen Dezember 2010

Lesen Sie hier: Unterlagen die im Jahr 2011 vernichtet werden können, Vom Finanzamt geleistete Zinsen auf Einkommensteuererstattungen sind steuerfrei, Bedienung der Leasingraten trotz Mangels des geleasten Autos

PDF Mandanteninformationen November 2010

Lesen Sie hier: Bestimmungen zur Inventur am Bilanzstichtag, Geschenke an Geschäftsfreunde, Behandlung von Kosten für Arbeitnehmer bei Betriebsveranstaltungen

PDF Mandanteninformationen Oktober 2010

Lesen Sie hier: Verlängerung der Spekulationsfrist bei Grundstücksveräußerungsgeschäften teilweise verfassungswidrig, Mieter dürfen Schönheitsreparaturen selbst durchführen

PDF Mandanteninformationen September 2010

Lesen Sie hier: Neuregelung der Altersrentenbesteuerung ist verfassungsgemäß, Neuregelung der steuerlichen Berücksichtigung eines häuslichen Arbeitszimmers verfassungswidrig, Strafbefreiende Selbstanzeige nur bei Rückkehr zur Steuerehrlichkeit

PDF Mandanteninformationen August 2010

Lesen Sie hier: Werbungskosten bei Teilnahme an einer Auslandsgruppenreise, Zulässigkeit einer Firma mit Ortsangabe

PDF Mandanteninformationen Juli 2010

Lesen Sie hier: Anforderungen an den Nachweis von Bewirtungsaufwendungen, Bei privater Nutzung mehrerer betrieblicher Fahrzeuge durch ausschließlich eine Person ist die 1 %-Regel für jedes Fahrzeug anzuwenden, Kindergeld: Ende der Ausbildung ist maßgebend, Zusammenfassende Meldung muss ab Juli 2010 früher abgegeben werden

PDF Mandanteninformationen Juni 2010

Lesen Sie hier: Ferienjobs für Schüler sind sozialversicherungsfrei, Steuerberatungskosten für "private" Steuererklärung nicht abzugsfähig, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

PDF Mandanteninformationen Mai 2010

Lesen Sie hier: Gewerblicher Grundstückshandel auch bei Wohnungsverkäufen auf Druck einer Bank, Umrechnung von Arbeitslohn in fremder Währung, Einmalige Kapitalabfindung von privaten Versicherungen bei freiwillig Krankenversicherten beitragspflichtig

PDF Mandanteninformationen April 2010

Lesen Sie hier: Neuregelung der Abzugsfähigkeit von Kosten für eine sowohl betrieblich als auch privat veranlasste Reise, übergangsregelung für Antragsveranlagungen gilt auch für ungestellte Anträge

PDF Mandanteninformationen März 2010

Lesen Sie hier: Investitionsabzugsbetrag setzt ausschließliche oder fast ausschließliche betriebliche Nutzung voraus, Kindergeld: Herabsetzung der Altersgrenze von 27 auf 25 Jahre ist verfassungsgemäß, Unternehmensgründern muss eine Steuernummer erteilt werden

PDF Mandanteninformationen Februar 2010

Lesen Sie hier: Anrechenbare Erbschaftsteuer aus früheren Schenkungen, Werkstattinventar ist keine wesentliche Betriebsgrundlage bei der Verpachtung eines Handwerksbetriebs im Ganzen, Familienversicherung für Ehegatten, Lebenspartner, Kinder und Enkelkinder, Dauerfristverlängerung für Umsatzsteuer 2010 beantragen

PDF Mandanteninformationen Januar 2010

Lesen Sie hier: Einkünfteerzielungsabsicht bei jahrelangem Leerstand eines Gebäudes, Verkauf und Wiederankauf gleichartiger Wertpapiere am selben Tag zu unterschiedlichen Preisen sind grundsätzlich kein Gestaltungsmissbrauch, Neue Beitragsbemessungsgrenzen ab 1. Januar 2010


PDF Mandanteninformationen Dezember 2009

Lesen Sie hier: überprüfung der Miethöhe zum 1.1.2010 bei verbilligter Vermietung, Anforderung an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch, Elterngeld unterliegt dem Progressionsvorbehalt, Folgende Unterlagen können im Jahr 2010 vernichtet werden

PDF Mandanteninformationen November 2009

Lesen Sie hier: Voraussetzungen für eine Verlängerung der Ausbildungszeit. Voraussetzungen für eine Verlängerung der Ausbildungszeit, Ernstliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Abzugsverbots für häusliche Arbeitszimmer, Werbungskosten bei jahrelangem Leerstand von Wohnungen nur bei Einkunftserzielungsabsicht abzugsfähig

PDF Mandanteninformationen Oktober 2009

Lesen Sie hier: Steuerhinterziehungsbekämpfungsgesetz: Aufbewahrungspflicht ausgedehnt, Instandsetzungsaufwendungen in der Selbstnutzungsphase keine Werbungskosten, Vorbereitung auf Wiederholungsprüfung nach Ende eines Arbeitsverhältnisses kann Zahlung von Kindergeld rechtfertigen, Nichteinreichung der Jahresabschlussunterlagen einer Kapitalgesellschaft: Ordnungsgeld von 2.500 Euro rechtmäßig

PDF Mandanteninformationen September 2009

Lesen Sie hier: Bei gemischt veranlasster Betriebsveranstaltung sind Kosten der Sachzuwendungen an Arbeitnehmer aufzuteilen, Keine steuerfreien Zuschläge ohne tatsächlich geleistete Sonntags-, Feiertags-und Nachtarbeit, Zeitpunkt zur Wahl der Gewinnermittlung durch Bilanzierung oder Einnahmen-überschussrechnung, Ist-Versteuerung zum 1. Juli 2009 erweitert, Nachweis über die überprüfung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

PDF Mandanteninformationen August 2009

Lesen Sie hier: Beweislast über die Herkunft von ungeklärten Geldmitteln bei betrieblicher Mitbenutzung eines Privatkontos liegt beim Unternehmer, Doppelte Haushaltsführung in sog. Wegverlegungsfällen, Neuregelungen zum häuslichen Arbeitszimmer teilweise verfassungswidrig?, Ferienjobs für Schüler sind sozialversicherungsfrei

PDF Mandanteninformationen Juli 2009

Lesen Sie hier: Arbeitnehmer kann schriftliche Kündigung nicht zurücknehmen, Bildung einer Gewerbesteuerrückstellung weiter zulässig, Wohnsitzwechsel eines Freiberuflers ins EU-Ausland führt nicht zur Betriebsaufgabe, Vorsteuerabzug aus Lieferungen in einem sog. Umsatzsteuerkarussell

PDF Mandanteninformationen Juni 2009

Lesen Sie hier: Depotgebühren können im Jahr 2008 als Werbungskosten angesetzt werden, wenn sie im Januar 2009 bezahlt worden sind, Ein nicht ausgenutzter Steuerermäßigungsbetrag für Handwerkerleistungen verfällt, Leistungen eines Party-Services unterliegen in der Regel dem vollen Umsatzsteuersatz

PDF Mandanteninformationen Mai 2009

Lesen Sie hier: Besteuerung von Provisionen bei ringweiser Vermittlung von Lebensversicherungen, Höhere Pauschalen beim berufsbedingten Umzug, Keine Steuerermäßigung bei haushaltsnahen Dienstleistungen für bar bezahlte Handwerkerrechnungen

PDF Mandanteninformationen April 2009

Lesen Sie hier: Doppelte Haushaltsführung bei Wechsel des Familienwohnsitzes weiter möglich, Weitere Bareinlage eines Kommanditisten führt zu zusätzlichem Verlustausgleichspotenzial, Zuschläge ohne tatsächlich geleistete Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit sind nicht steuerfrei

PDF Mandanteninformationen März 2009

Lesen Sie hier: Besteuerung der Altersrenten verfassungsmäßig, Angemessene Geschäftsführervergütung bei mehrfacher Geschäftsführertätigkeit

PDF Mandanteninformationen Februar 2009

Lesen Sie hier: Nachweis der Einkünfteerzielungsabsicht bei einer nach Selbstnutzung leer stehenden und noch nicht vermieteten Wohnung, Neuregelung der Pendlerpauschale verfassungswidrig, Offenlegungspflichten für Jahresabschlüsse zum 31.12.2008, Dauerfristverlängerung für Umsatzsteuer 2009 beantragen, Die Abgabe von Speisen durch den Betreiber eines Verkaufsstands in einer Gastronomie-Mall ist mit dem Regelsteuersatz zu versteuern

PDF Mandanteninformationen Januar 2009

Lesen Sie hier: Konjunkturpaket der Bundesregierung, 1 %-Regelung bei geleastem und weniger als 50 % betrieblich genutztem Pkw nur bei zeitnaher Zuordnung zum Betriebsvermögen möglich, Neue Beitragsbemessungsgrenzen ab 1. Januar 2009, Dauerfristverlängerung für Umsatzsteuer 2009 beantragen


PDF Mandanteninformationen Dezember 2008

Lesen Sie hier: Unterlagen die im Jahr 2009 vernichtet werden können, 1%-Regelung für jedes zum Betriebsvermögen gehörende und privat genutzte Kraftfahrzeug gesondert anzuwenden, Bestimmungen zur Inventur am Bilanzstichtag, Geschenke an Geschäftsfreunde, überprüfung der Miethöhe zum 1.1.2009 bei verbilligter Vermietung

PDF Mandanteninformationen November 2008

Lesen Sie hier: Freiwilligkeitsvorbehalt bei Sonderzahlungen muss eindeutig sein, Rechtsanspruch auf ungekürzten Arbeitnehmer-Pauschbetrag, Abzinsungsbetrag des Körperschaftsteuerguthabens ist zu neutralisieren

PDF Mandanteninformationen Oktober 2008

Lesen Sie hier: "Wohn-Riester" - die selbst genutzte Wohnimmobilie als Altersvorsorge, Fahrtenbuch kann trotz kleiner Mängel ordnungsgemäß sein, kein ermäßigter Umsatzsteuersatz auf die Abgabe von Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle

PDF Mandanteninformationen September 2008

Lesen Sie hier: Reformierung des Handelsrechts

PDF Mandanteninformationen August 2008

Lesen Sie hier: Geplante änderungen durch das Jahressteuergesetz 2009, z.B. Schulgeld ab 2008 nur begrenzt abziehbar, 50% Vorsteuerabzug für gemischt genutzte Kfz, Steuerhinterziehung verjährt erst nach 10 Jahren

PDF Mandanteninformationen Juli 2008

Lesen Sie hier: Falsches Kürzel führt zur Unwirksamkeit einer Kündigung, Gewinnzuschlag auch bei unterjähriger Auflösung der Ansparrücklage, übermittelte Lohnsteuerbescheinigung kann nicht geändert werden, Ferienjobs für Schüler sind sozialversicherungsfrei

PDF Mandanteninformationen Juni 2008

Lesen Sie hier: Rentner dürfen mehr hinzuverdienen

PDF Mandanteninformationen Mai 2008

Lesen Sie hier: Abgetretene Lebensversicherungsansprüche dürfen nicht höher als besichertes Darlehen sein, Sonderausgabenabzug von privaten Krankenversicherungsbeiträgen muss existenznotwendigen Aufwand berücksichtigen

PDF Mandanteninformationen April 2008

Lesen Sie hier: Abgrenzung zwischen Erhaltungsaufwendungen und Herstellungkosten, Zinsen für Rentennachzahlungen sind steuerpflichtig

PDF Mandanteninformationen März 2008

Lesen Sie hier: Besteuerung privater Veräußerungsgeschäfte mit Wertpapieren verfassungsgemäß, Bundefinanzhof hält Kürzung der "Pendlerpauschale" für verfassungswidrig

PDF Mandanteninformationen Februar 2008

Lesen Sie hier: Offenlegung von Jahresabschlüssen, Neuregelung des Reisekostenrechs, Freibetrag bei Veräußerungsgewinnen

PDF Mandanteninformationen Januar 2008

Lesen Sie hier: Jahressteuergesetz 2008, Vermögensübergabe gegen Versorgungsleistungen, Rettung des Hausbankprinzips, keine Frist für Antragsveranlagung


PDF Mandanteninformationen Dezember 2007

Lesen Sie hier: Informationen zum Jahresende (Aufbewahrung von Aufzeichnungen, Inventur, etc.)

PDF Mandanteninformationen November 2007

Lesen Sie hier: Vorläufiger Rechtsschutz bei Lohnsteuerermäßigung für "Pendlerpauschale"

PDF Mandanteninformationen Oktober 2007

Lesen Sie hier: Jahressteuergesetz 2008, Antragsveranlagung 2005 nur noch bis 31.12.2007

PDF Mandanteninformationen September 2007

Lesen Sie hier: Aufwendungen für Altenwohnheim nur unter bestimmten Bedingungen abzugsfähig, Schärfere Kontrollen bei Künstlersozialkasse

PDF Mandanteninformationen August 2007

Lesen Sie hier: Unternehmenssteuerreform 2008

PDF Mandanteninformationen Juli 2007

Lesen Sie hier: Fahrtenbuch, Häusliches Arbeitszimmer, Deklarationspflicht für Bargeld über 10.000 EUR bei überschreiten von EU-Außengrenzen

PDF Mandanteninformationen Juni 2007

Lesen Sie hier: Unternehmenssteuerreform 2008, Abgeltungssteuer

PDF Mandanteninformationen Mai 2007

Lesen Sie hier: Kürzung der Entfernungspauschale möglicherweise verfassungswidrig, Steuerpflicht der Rendite bei Verkauf von Finanzinnovationen

PDF Mandanteninformationen April 2007

Lesen Sie hier: Beschränkter Verlustausgleich bei Spekulationsverlusten verfassungsgemäß, Pflichtangaben in Geschäftsbriefen gilt auch für E-Mails

PDF Mandanteninformationen März 2007

Lesen Sie hier: Derzeitiges Erbschaftsteuerrecht verfassungswidrig, steuerschädliche Verwendung von Lebensversicherungen, Mehrere Minijobs eines Arbeitnehmers

PDF Mandanteninformationen Februar 2007

Lesen Sie hier: änderung der Entfernungspauschale ab 01.01.2007, Elterngeld und Steuerklassenwahl, Dauerfristverlängerung für die Umsatzsteuer 2007 beantragen

PDF Mandanteninformationen Januar 2007

Lesen Sie hier: Neue Beitragsbemessungsgrenzen ab 1.1.2007, Dauerfristverlängerung für die Umsatzsteuer 2007 beantragen


PDF Mandanteninformationen Dezember 2006

Lesen Sie hier: Geschenk für Geschäftsfreunde, Inventur zum Geschäftsjahresende, Umsatzbesteuerung bestimmter Branchen zum Jahreswechsel

PDF Mandanteninformationen November 2006

Lesen Sie hier: Verfassungsmäßigkeit der Antragsveranlagung wird überprüft, änderung der Freistellungsaufträge, Berechnung der Einkünfte und Bezüge für das Kindergeld, Grenzbeträge für Kleinbetragsrechnungen ab 01.01.2007 bei 150 EUR

PDF Mandanteninformationen Oktober 2006

Lesen Sie hier: Antragsveranlagung für 2004 nur noch bis 31.12.2006 (allerdings evtl. verfassungswidrig)

PDF Mandanteninformationen September 2006

Lesen Sie hier: Nachweispflichten für Anwendung der 1%-Regelung betrieblich genutzter Fahrzeuge

PDF Mandanteninformationen August 2006

Lesen Sie hier: Neues zu haushaltsnahen Dienstleistungen, Minijobs, Umsatzsteuer-Erhöhung und der Begrenzung der Sozialversicherungsfreiheit für Sonn- Feiertags- u. Nachtzuschlägen

PDF Mandanteninformationen Juli 2006

Lesen Sie hier: Geplante Steueränderungen für 2007, Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge

PDF Mandanteninformationen Juni 2006

Lesen Sie hier: 1%-Regelung bei gewillkürtem Betriebsvermögen, Kinderbetreuungskosten, Anforderungen an ein Fahrtenbuch

PDF Mandanteninformationen Mai 2006

Lesen Sie hier: Abzug von Steuerberatungskosten, selbständige GmbH-Geschäftsführer nicht rentenversicherungspflichtig

PDF Mandanteninformationen April 2006

Lesen Sie hier: Schädliche Finanzierung durch Darlehensabsicherung durch Lebensversicherungen, Neues zum häuslichen Arbeitszimmer

PDF Mandanteninformationen März 2006

Lesen Sie hier: Ist die beschränkte Abzugsfähigkeit von Krankenversicherungsbeiträgen verfassungswidrig?

PDF Mandanteninformationen Februar 2006

Lesen Sie hier: Einkunftserzielungsabsicht bei Ferienwohnungen, Zweitwohnungssteuer bei berufsbedingten Wohnungen

PDF Mandanteninformationen Januar 2006

Lesen Sie hier: Sachbezüge 2006 für Wohnung und Verpflegung, Dauerfristverlängerung für Umsatzsteuer 2006, Umlagepflicht ausgedehnt, Schädliche Verwendung von Lebensversicherungen


PDF Mandanteninformationen 2005

 


PDF Mandanteninformationen 2004